Übersicht

Berichte 2016

Historische Resultate

8.-9. Oktober - Herbstpreis Thunersee Yachtclub

Der Herbstpreis 2016 auf dem Thunersee zeichnete sich durch beste Windverhältnisse an beiden Tagen aus. Elf  5.5m aus 3 Nationen starteten am Samstag pünktlich um 14.00 zur ersten von 3 Wettfahrten. Selten zeigt sich das untere Thunersee Becken so taktisch offen wie an diesem Wochenende. So konnte Ali-Baba 224 mit Bruno Marazzi nach einem mässigen Start und grosser Aufholjagd den ersten Lauf für sich entscheiden.

Im zweiten Lauf gelang dieses Kunststück SUI 214 mit Bernard Haissly an der Pinne. Ein dritter und nicht minder spektakulärer Lauf entschiede Jürg Menzi mit seiner neuen SUI 228 für sich und übernahm mit den Rängen 3,2,1 die Führung.

Ca. hundert Segler und Gäste genossen am Abend ein feines Essen bei gemütlichen Tisch-Gesprächen wobei sicherlich die eine oder andere Taktik Variante diskutiert wurde.

11.00 Uhr am Sonntag morgen erwies sich als goldrichtige Einschätzung vom Wettfahrtleiter Ruedi Baumann. Die drei Flotten (5.5m, Star und Drachen) machten sich auf den Weg Richtung Gunten um bei zunehmendem Westwind zwei spannende Wettfahrten bei wiederum 5-8 Knoten zu segeln.
Die sportliche Kurs Länge von knapp einer Seemeile liessen zumindest die kalten Temperaturen wiederum warm erscheinen, da in dieser Weltklassen Flotte um jeden Meter gekämpft wurde.

Bei einigen Bojenmanöver und Zweikämpfen durfte ein lachender Dritter als Gewinner vorbeiziehen. So blieben die Regatten spannend bis zur Zieldurchfahrt und nicht etwa so vorhersehbar, wie zumindest einige Thunersee Segler diesen See und seine Winde bezeichnen.

Jürg Menzi, Dino Fumasoli und Christoph Wilke zeigten die besten Nerven an diesem Wochenende und liessen keine Fragen offen, wer momentan die beste 5.5m Mannschaft ist. Nach der Schweizer Meisterschaft und der Deutsch/Holländischen Meisterschaft gewinnt dieses TYC Team auch den 5.5m Herbstpreis. Herzliche Gratulation.

Neben dem TYC Herbstpreis ist SUI 224 momentan auch der Leader im GYC Ski-Yachting.

Der zweite Teil, das obligate Skirennen in Gstaad, findet diesen Winter am Sonntag 5. März statt. Bitte streicht euch diesen Termin fett in eurem Kalender an! Für ambitionierte Teams bittet Häsu Schmid optimale Trainingsgelegenheiten auf dem Gurnigel. Der Schnee kommt sicher bald!!!

Der Herbstpreis in Thun bildete einen perfekten Saison-Abschluss in der Schweiz.

Ich freue mich im nächsten Jahr auf ein wiederum spannendes 5.5m Segeljahr mit zahlreichen Regatten in der Schweiz und Europa.

Alles Gute und bis im 2017

SUI 224 – Flavio Marazzi


15. - 16. Juni - Championat Suisse Open 5.5 JI - Grandson

Bericht

17 Boote aus 4 Nationen trafen sich zum Championat Swiss Open 2016.

Das Wetter gab nicht nur in der Regatta Szene viel zu reden. Es war jedoch besser, oder besser gesagt, weniger nass als erwartet. Die geplanten Regatten wurden bei anspruchsvollen Windbedingungen zwischen 5 und 20 Knoten zügig durchgeführt. So konnten bereits am Samstag nach sieben spannenden Läufen die Medaillen überreicht werden. Jürg Menzi gewann mit seinem neuen Boot SUI 228, zusammen mit Christoph Wilke und Res Honegger den Titel.

Am Donnerstag waren heftige Regenfälle, Gewitter - ja sogar Wetterwarnungen angesagt. Glücklicherweise zogen die meisten Zellen an uns vorbei und so konnte bei schwachem und drehendem Nordost-Wind zwei Wettfahrten gesegelt werden. Der erste Lauf gewann SUI 214 vor SUI 211 und SUI 228. Auch der zweite Lauf wurde bei ähnlichen Verhältnissen gesegelt. Menzi, Honegger, Wilke sicherten sich mit dem Laufsieg die Führung nach dem ersten Tag. Zweite wurden SUI 213 vor BAH 21. Mit einem Apéro im Trockenen, beendeten wir den ersten Tag.

Für den Freitag waren bessere Wetterbedingungen angesagt. Wir liefen sofort aus, denn durch zeitweise heftige Gewitterzellen etablierte sich Südwest-Wind. Ein anspruchsvoller Tag erwartet uns mit Wind zwischen 5 und 20 Knoten und Drehern bis zu 40 Grad. Seegras-„Haufen“, die in der Regattabahn schwammen, erschwerten die Bedingungen noch zusätzlich und Positionswechsel waren deshalb auch keine Überraschung. Nach und nach aber setzten sich die Favoriten an die Spitze. Beim dritten Lauf war am meisten Wind. Es siegte BAH 21 vor NED 26 und SUI 228. SUI 207 siegte bei moderaten Bedingungen im vierten Lauf vor SUI 228 und SUI 214. Wieder kamen Jürg Menzi und Crew gut mit den Bedingungen zurecht, und setzten sich mit dem Sieg im fünften Lauf auch am zweiten Tag an die Spitze. Gefolgt von BAH 21 und SUI 214.

Am Samstagmorgen war es trocken aber leider kein Wind, darum wurde AP gesetzt. Gegen Mittag, als der Club gerade Suppe, Brot und Käse servieren wollte, setzte Südwest-Wind ein und der WFL beorderte uns aufs Wasser. Der Wind erreichte jedoch nie die Stärke vom Vortag. Durch einen Dreher nach Süd ging das 6. Rennen erneut über die linke Seite. Der Lauf wurde abgekürzt. Es gewann SUI 207 vor BAH 21 und SUI 182. Menzi, Honegger, Wilke klassierten sich als 5. und konnten damit nicht mehr von der Spitze verdrängt werden. Im letzten Lauf kämpften BAH 21 und SUI 214 um den zweiten und dritten Platz. Mit einem deutlichen Laufsieg sicherten sich Holowesko, Burger und Vlasov (BAH 21) den zweiten Platz vor Haissly, Berthoud und Stampfli (SUI 214).

Ein grosses Kompliment an die Wettfahrtleitung, die es verstand trotz der schwierigen Bedingungen sehr gute Kurse zu legen. Auch an Land wurden wir vom Gastgeber Cercle de Voile de Grandson sehr herzlich aufgenommen. Ein feines Essen am Freitag und schöne Apéro-Platten nach der Preisverleihung waren kulinarische Höhepunkte.

Herzlichen Dank an den Club, ihr habt euch sehr viel Mühe gegeben und wir haben uns sehr wohl gefühlt. Es war sehr schön bei euch.

SUI 207   Stefan Pulfer   

Photos von Vincent Guidoux 


14. - 15. Mai - Coup de la Harpe, Rolle

Bericht

Der tiefe Wasserstand vom Genfersee liess Zweifel aufkommen, ob unsere 5.5er überhaupt in Rolle eingewassert werden können. Eine genaue Überprüfung ergab Entwarnung und bedeutete eine grosse Vereinfachung in der Logistik. 2 Boote wurden auf dem Wasserweg von Morges nach Rolle überführt, 2 Boote blieben für eine Woche in Morges, die restlichen 5 Boote reisten normal an.

Total waren 9 Boote auf der Startlinie. SUI 211 wurde erstmals durch die neuen Eigner Pfändler / Prapopoulos aufgeriggt und gesegelt.

m Samstag konnte knapp eine Wettfahrt durchgeführt werden. Der Höhepunkt war aber das Nachtessen in Café du Port mit Filet de Perche.

Der Sonntag begann vielversprechend. Das ausgiebige Morgenessen im Clubrestaurant mit Spiegelei, Speck und Rösti sowie Butter Konfitüre und Brot wurde von den Clubmitgliedern offeriert und sehr sympathisch serviert. Die Clubgeschichte mit dem Projekt vom Neubau des Restaurants und dem neuen Hafen hörte sich sehr spannend an. Nach dem reichhaltigen Morgenessen waren für die bevorstehenden Starkwindregatten ernährt.

Es folgten aber lediglich vier Leichtwindregatten. Die Winddrehungen animierten zu sehr lukrativen und spekulativen Vorwindkurse.

SUI 228 mit Jürg Menzi, Christof Wilke und Dino Fumasoli entschieden die Regattaserie zu ihren Gunsten.

SUI 213, Häsu

Resultate

Rang

Nummer

Crew

Punkte

1
2
3
4
5
1
SUI 228 - MARIE FRANCOISE XIX
MENZI Jürg, WILKE Christof, FUMASOLI Dino
6
1
1
1
3
(dnf)
2
SUI 214 - CARACOLE HAISSLY Bernard, BERTHOUD Nicolas, STAMPFLI Daniel
7
(3)
2
2
1
2
3
SUI 213 - PUNGIN
SCHMID Hans Peter, DURR Guilbert, JOHNSON Ambroise
10
(7)
4
3
2
1
4
SUI 215 - RANA
DURR Philippe, TREIB Thomas, ROTACH Michel
13
2
3
(8)
5
3
5
SUI 175 - BELLAGIOIA II
DE RUTTE Frédéric, SAUDAN Frédéric, MACGILLIGUDDY Matthieu
20
4
(8)
7
4
5
6
SUI 217 - TOPAS III FREI Jack, DURRER Bruno, LEDERGERBER Roland
23
6
5
(9)
8
4
7
SUI 211 - FORZA DEL DESTINO PRAPOPOULOS George, PFAENDLER Simon, PRAPOPOULOS Philip
23
5
(7)
5
7
6
8
SUI 218 - DUNE
KOLLY Philippe, LAZEYRAS Michel, DUPONT Philipe
24
(9)
6
4
6
8
9
GER 89 - BOOMERANG
EINECKE Falk, STANIEK Phillip, RATHKE Hendrick
30
8
(9)
6
9
7

 


7. - 8. Mai - Mémorial Jacques Faini, Morges

Bei strahlendem Frühlingswetter trafen sich leider lediglich 7 5.5er zur diesjährigen Schwerpunktregatta in Morges. Der Club Nautique Morgien (CNM), welcher dieses Jahr sein 100 jähriges Bestehen feiert, empfing uns herzlich und wie immer top organisiert. Insbesondere die Parkplatzbewirtschaftung war perfekt, was wegen den unzähligen Familien die am Quai flanierten, auch nötig war. Pünktlich konnte das Skippersmeeting stattfinden, und da es noch etwas Wind hatte, wurde nicht lange gefackelt und das Startschiff verliess den Hafen, und mit ihm, sämtliche Regattateilnehmer.

Bei schwachen, und ziemlich drehenden Winden aus Südwest wurden einige Versuche unternommen, die Regatta zu starten, aber bald schon brach der Wind praktisch ganz zusammen, sodass wir reichlich Zeit hatten Sonne zu tanken und durch das Feld zu kreuzen. Nach längerem warten konnte dann, bei immer noch schwachen Winden, der erste Lauf gestartet werden, welcher dann allerdings für diesen Tag auch der letzte werden sollte. Der Lauf war kurz aber regulär und erlaubte Rana, gesteuert von Phil Dürr, den ersten Laufsieg, gefolgt von Jürg Menzis immer noch brandneuen Schiff Marie Francoise XIX und Dune von Philippe Koli.

Am Sonn- und gleichzeitig Muttertag waren die meteorologischen Voraussetzungen identisch wie am Vortag, schwache Winde von 2-3 Bft aus Süd-Südost. Erstaunlicherweise war die Windrichtung ziemlich konstant, was dazu führte dass ein guter Start und Boatspeed die Schlüssel zum Erfolg waren. Der auf dem Wasser liegende Blütenstaub erschwerte zwar das Erkennen von Bereichen mit mehr Druck etwas, aber im grossen und ganzen war, die Route ziemlich klar. Mindestens upwind, denn downwind habe ich keinen Schimmer wo der Druck war, aber dafür weiss ich wie unser Spi aussieht. ;)
Im zweiten Lauf des Tages nahm dann der Wind merklich ab, und der letzte Downwind wurde zum Geduldspiel. Jürg Menzi mit Christof Wilke und Dino Fumasoli auf SUI 228 dominierten den Tag mit zwei klaren Laufsiegen und verdrängten Philipe Dürr mit Peter Epprecht und Eduard Kessi auf SUI 215 auf den zweiten Platz. Dank Konstanz und einem aggressiven Start, schaffte es SUI 226 mit Rolf Kellenberger, Housi von Werdt und Andreas Kindlimann auf den ominösen dritten Podestplatz. Speziell zu erwähnen sind noch GER 83 (Einecke/Masilge/Staneck) und GER 89 (Schulz/Glawe/Schulz) die eine um ein vielfaches weitere Anreise auf sich nahmen, als gewisse Schiffe vom Genfersee, die wir sehnlichst vermissten...

Ein spezieller Dank geht auch an das Regattakomitee, welches aus dem nicht existierenden Wind, das Maximum herausholte und 3 reguläre Läufe zu Stande brachte.

Nach dem, vom Club offerierten Apéro nach der Preisverleihung, fuhren wir in guter Laune und mit viel Vitamin D im Körper nach Hause und freuten uns bereits auf's nächste mal. - Morges, wir kommen wieder!

SUI 226, AK (das Knie)

Resultate

Rang

Nummer

Crew

Club

Punkte

1
2
3
1
SUI 228 - MARIE FRANCOISE XIX
MENZI Jürg, WILKE Christof, FUMASOLI Dino
TYC/GYC
4
2
1
1
2
SUI 215 - RANA
DURR Philippe, EPPRECHT Peter, KESSI Edouard
CNV
7
1
3
3
3
SUI 226 - SHAOLIN
KELLENBERGER Rolf, KINDLIMANN Andreas, VON WERDT Hans
TYC
11
5
4
2
4
SUI 213 - PUNGIN
SCHMID Hans Peter, DURR Guilbert, RUPP Lionel
SCM/TYC
13
7
2
4
5
SUI 218 - DUNE
KOLLY Philippe, LAZEYRAS Michel, DUPONT Philipe
SNNY
13
3
5
5
6
GER 89 - BOOMERANG
EINECKE Falk, MASSILGE Magnus, STANIEK Phillip
WASSERSPORTVEREIN 1921E.V
18
4
7
7
7
GER 83 - SILVER FOX
SCHULZ MICHAEL, GLAWE Tobias, SCHULZ Rico
YCW
18
6
6
6

 


21. - 23. April - Alpen Cup Torbole

New Moon, BAH 21, gewann den Alpencup souverän. An der Pinne Christoph Burger, als Vorschoter Peter Vlasov und Mark Holowesko, eine Mannschaft die sich klar durchsetzen konnte. Natürlich alles Namen die in unserer 5,5er Szene schon lange bekannt sind. Nach 8 Wettfahrten konnten sie einen 4ten Rang als schlechtestes Ergebnis streichen.

Nun aber der Reihe nach.

Mehrere Mannschaften begannen schon am Mittwoch vor den Regatten mit dem Training bei sehr kräftiger Ora mit herrlichem Wetter und kaltem aber nassen Wasser vom Gardasee.

Die Regatten starteten am Donnerstag genau nach Zeitplan. Material und Segler wurden hart geprüft. Das Vorstag beim neuen Boot von Jürg Menzi hielt der Belastung nicht stand und zerbrach kurz nach dem Start zur ersten Wettfahrt.Am Abend des ersten Regattatages hatten wir 3 Regatten gesegelt, jede Regatta wurde von einem andern Boot gewonnen. Es zeichnete sich eine interessante Ausmarchung ab.

Am Freitag wurden wiederum 3 Wettfahrten ausgetragen. Zu Beginn musste der Start verschoben werden, die Ora war schon am Morgen vorhanden, über Mittag kam ein leichter Vento auf, schlussendlich konnte aber kurz nach 14.00 Uhr mit einer immer stärker werdenden
Ora gestartet werden. SUI 228 mit einem neuen Vorstag ausgerüstet begann endlich mitzusegeln und belegte in der 6ten Wettfahrt den 3ten Rang.

Am Samstag wieder Courant normal. Mit einer etwas schwächeren Ora wurden noch 2 Regatten ausgetragen. Start auf Backbordseite, segeln bis zu den Felsen, hoffen auf eine Lücke und wenden auf Steuerbordseite. Die Differenz bei den Bootsgeschwindigkeiten wird immer kleiner, die Chance eine Lücke zu finden immer spannender. SUI 228 mit den Rängen 1 + 2 knüpfte an alte Zeiten an.

Die Wettfahrtleitung (professional) war äusserst speditiv. Die Luvtonne musste in zwei Regatten versetzt und der Winddrehung angepasst werden. Alles Weitere lief normal. Im Klubrestaurant wurden wir mit Pasta oder Spezialitäten aus der Region verwöhnt. Man geht ja schliesslich nicht nur wegen dem Segeln nach Torbole.

Der nächste Alpencup findet vom 27/29.04.2017 statt.

SUI 213

Fotos

Resultate

Rang

Nummer

Crew

Punkte

1
2
3
4
5
6
7
8
1
BAH 21
PETER VLASOV, NASSAU YACHT CLUB, CHRISTOPH BURGER, MARK HOLOWESKO, MARK HOLOWESKO
15
2
2
(4)
2
1
2
3
3
2
BAH 22
LARS HORN JOHANNESSEN, NASSAU YACHT CLUB, THOMAS HALLBERG, GAVIN MCKINNEY
17
1
3
3
1
(10)
1
7
1
3
SUI 214
BERTTHOUD NICOLAS, SN GENEVE, STAMPFLI DANIEL, HAISSLY BERNARD
23
3
1
2
3
6
6
2
(7)
4
SUI 215
EDOUARD KESSI, PETER EPPRECHT, PHILIPPE DURR
37
7
6
1
8
(12)
5
4
6
5
NED 26
RON AZIER, BRASEMMERMEER, KIM CHABANI, AREND JAN PASMA, AREND JAN PASMAN
38
6
7
6
(9)
3
7
5
4
6
SUI 213
DÜRR GILBERT, SCM / TYC, SCHMID FABIAN, HANS-PETER SCHMID
43
4
5
8
(12)
11
4
6
5
7
DEN 19
BO SELKO, SKULDEBV, MIKAEL PEDERSEN, JENS MAKHOLM, SELKO BO
46
5
4
5
4
5
9
(dnf)
dnf
8
SUI 228
FUMASOLI DINO, THUNERSEE YACHTCLUB TYC, WILKE CHRISTOF, JÜRG MENZI
48
(dnf)
dnf
dnf
6
8
3
1
2
9
SUI 201
EDOARDO NATUCCI, SCE, DAVIDE BORTOLETTO, TOBIAS ISLER
51
9
8
7
5
2
10
(12)
10
10
GER 83
GLAWE,TOBIAS, YCW, KLEEN T, MICHAEL SCHULZ
58
10
9
10
(11)
4
8
9
8
11
GER 93
KEVIN COSTIN, DOSC, MARK DEMILIO, HANNES WAIMER
68
8
10
12
(13)
9
12
8
9
12
SUI 226
SIMON MARCEL, TYC, VON WERDT HANS, ROLF KELLENBERGER
71
12
11
9
7
(13)
11
10
11
13
SUI 211
DANGEL MARK, ZYC, EGLI MARTIN P., PETER WYSS
76
11
12
11
10
7
(dnf)
11
dnf

 


25. - 26. März - Osterregatta Thunersee Yachtclub

Das Wetter an der Osterregatta 2016 verhielt machte dem Winter 15/16 alle Ehre. Am Karfreitag lag die Schneefallgrenze nur unmerklich über uns. Im Nachhinein war ich sehr froh, dass es nieselte, denn in anderen Teilen der Schweiz regnete es regelrecht. Das Regatta Komitee gab alles und liess uns zwei Mal starten, doch der Wind war jedoch nicht so ausdauernd und liess uns jeweils nach der ersten Kreuz regelrecht stehen.

Während dem 5.5er Ostereier tütschten konnten wir uns dann wieder wärmen und unsere Füsse tauten nach und nach wieder auf.

Am Karsamstag sagte dann der Sommer hallo! Bei strahlendem Sonnenschein liefen wir so schnell wie möglich um 10 Uhr aus und konnten gerade noch eine gültige Wettfahrt durchführen bevor dann 4 Stunden Sonnenbaden bei gefühlten 20- 25° auf dem Programm stand.

Jürg Menzi segelte auf seiner Brand neuen SUI 228 allen davon und überquerte die Ziellinie als erster. Jedoch hatte er dies auch schon beim Start getan - somit gewann Häsu SUI 213 die Wettfahrt vor Bernard Haissly SUI 214 und Max Müller GER 81. Man sagt Häsu habe verdient gewonnen, ist er doch am Freitag beide Male am weitesten gekommen...

Ich wünsche allen eine tolle Saison 2016!

George Prapopoulos, SUI 194

Resultate

Rang

Nummer

Crew

Punkte

1

1

SUI 213

Hans-Peter Schmid, Walter Durr, Gilbert Durr, SCM

1

1

2

SUI 214

Bernard Haissly, Nicolas Berthoud, Daniel Stampfli, CVSN

2

2

3

GER 81

Max Müller, Maladinsky Jens, Sven Trapp, YCM

3

3

4

GER 83

Michael Schulz, Tobias Glawe, Robert Jatkonski, YCW

4

4

5

SUI 194

George Prapopoulos, Simon Pfändler, Philip Prapopoulos, SCC

5

5

6

SUI 226

Christoph Burger, Simon Marcel, Hand von Werd, TYC

6

6

7

DEN 19

Selho Bo, Rasmus Knude, Mikael Petersen, Skulde LEV

7

7

8

SUI 228

Jürg Menzi, Dino Fumasoli, Christoph Wilke

9

OCS