Übersicht

Berichte 2017

Historische Resultate

6. - 8. Oktober 2017 – Herbstpreis Thunersee Yachtclub

Erstmals in der Geschichte wurde für die 5.5 Klasse beim Herbstpreis bereits am Freitagnachmittag gesegelt.
12 Boote waren auf der Startlinie, davon 5 ausländische Boote - vertreten aus den Bahamas, der Niederlande, Deutschland und Italien.

Bei schönem Wetter, konstanten 2 - 4 Windstärken, konnten am 1. Tag bereits vier Läufe ausgetragen werden. Wechselnde Windrichtungen,
begleitet durch Böen, sorgten für spannende Läufe, in denen es jedoch innerhalb vom Feld oft zu Verschiebungen gekommen ist.

Schlussendlich konnten sich die lokalen Teams, die den See gut kennen, am 1. Tag durchsetzen.

Somit kam es zu einer ersten Zwischenrangierung:

BAH-21 Christoph Burger vor SUI-228 Jürg Menzi und NED-26 Arend Pasman

Am Samstag 2. Tag konnte nach langer Wartezeit und vielen Startabbrüchen, wegen wechselnden und mangelhaften Windbedingungen,
gegen Abend doch noch ein Lauf gesegelt werden.

Die Spitzenplätze gingen an die Teams :

SUI-211 Georg Prapopoulos  gefolgt von SIU-215 Heinz Saurer und SUI-213 Hans-Peter Schmid

Nach einem gelungenen Seglerabend  im Thunerseeyachtclub mit gemeinsamem Abendessen, DJ, Barbetrieb bis in die frühen Morgenstunden,
ging es am Sonntagmorgen um 9:30 Uhr erneut aufs Wasser.

Leider kam es wegen mangelndem Wind am 3. Tag zu keinem weiteren Start.

Somit wurde von der Wettfahrtleitung richtigerweise entschieden, die Preisverleihung schon um 15:00 Uhr vorzunehmen,
damit die ausländischen Teams den weiten Heimweg in Angriff nehmen konnten.

Herzliche Gratulation den Gewinnern,

  1. BAH-21 Christoph Burger
  2. SUI-228 Jürg Menzi
  3. SUI-215 Heinz Saurer

Nautische Grüsse SUI 219

Bilder von Peter Kupferschmied

Resultate

Tagesbericht Freitag von Robert Deaves

Tagesbericht Samstag von Robert Deaves

Tagesbericht Sonntag von Robert Deaves


4. – 8. September 2017 - World Championship in Bénodet, France

This year World Championship took place in Bénodet in Bretagne, the most western part of France and famouse for its lighthouses, beautiful scenery and a very good place for sailing. The host was Yacht Club de l’odet which did a very good job organizing this years event both sailing wise as well as the social part.

We experienced all kind of wind conditions from very light wind the first day to heavy wind and wave conditions the second day. On the first race day the initial start was postponed several times until the race committee finally managed to set out our course and do the first race of this years World championship late in the afternoon. It was a long wait for many of us.

The Bahamian boats New Moon, BAH 21 and John B BAH 22 dominated the first day and would continue to do so throughout the regatta. Jürg Menzi’s Marie-Francoise SUI 228 was the best Swiss boat the first day with a third place. The Swiss boats Caracole SUI 214 and Shaolin SUI 226 and Otto SUI 209 got a 8’th , 9’th and a 10’th place respectively.

However the second day brought havoc and despair for a good many of the sailboats with 25 knots wind and heavy seas. Jurge Menzi’s boat SUI 228 broke his mast and was out for the rest of the championship. Seven boats had to retire from the race that day, twenty per cent of all the entrants in the class. Broken rudder, broken shroud, ripped spinnakers were typical problems.

The next three days brought nice winds at 10 to 15 knots from west to south west. The Swiss fleet had four boats among the ten best boats the first day and gradually managed to get five boats within the ten top places. With SUI 214 Caracole,helmed by Bernard Haissly beeing the best Swiss boat taking an overall 4’th place in the final standing. John B BAH 22 helmed and owned by Bahamian sailor Gavin McKinney won this year World Championship in tight competition with the other Bahamian boat New Moon which ended up in second place. For Gavin this gold medal was well deserved. He is one of the class’s grand old men and have been actively competing in the class’s for the last fifteen years with a number of second and third places but no gold medal.

The top ten places are shown below:

Best wishes
Bent Christian Wilhelmsen
SUI 209 Otto


21.-25. Juni 2017 - 5.5m SM 2017 CNP Pully, Lac Léman

13 5.5m haben den Weg nach Pully/Lausanne am schönen Genfersee gefunden, inklusive einem holländichen Boot. Die Bahamesen und die Deutschen mussten mit teils Schweizerischer Mannschaft und Steuerleuten zu Schweizern mutiert werden, damit die Meisterschaft von Swiss Sailing für gültig erklärt werden konnte. Dann galt es noch, mindestens an einem Start 12 Schweizer Boote auf der Startlinie zu haben, was nicht im ersten Anlauf gelang. Beim ersten Start war 226 "Sigolin" mangels Wind im Schloss Chillon autistisch zappelig, transpirierend und touristisch unterwegs. Immerhin gab es dafür später bei den Sonderpreisen einen Fahrplan der CGN (www.cgn.ch).

Der Wind zeigte sich während allen Tagen nur von seiner absolut schwächsten und launigsten Seite. Dies war kein Zufall bei der Grosswetterlage mit einer sonnigen Bullenhitze bis 34 Grad. Lake Sailing "vom Strübsten"! Aber der See lud mehrmals täglich zum abkühlenden Bade ein! Eine halbe Stunde musste man allerdings schon im Wasser stehen, damit die innere Kerntemperatur vor dem Supergau genug absackte. Auch die Nächte im Hotel waren tropisch und sexy heiss.

Unter diesen "widrigen" Bedingungen gelang es dem kompetenten und ausgezeichneten Komitee vom CNP, 6 kurze Läufe zu veranstalten, die gerade die Limiten knapp erfüllten. Die Meisterschaft konnte am Samstagabend mit 4 abgekürzten und 2 vollen Läufen beendet werden. Selbst die Wettfahrtleitung sprach bei der Preisverteilung von "Casino-Segeln". Winddreher bis zu 90 Grad, Windlöcher und Strassen, und seltenes Seegras machten auch für die Favoriten die Sache nicht besonders leicht. Gewonnen haben diejenigen auf dem Podest, die das Glück am meisten in Anspruch nehmen mussten! So ist das leidige Regatta-Seglerleben...

Trotzdem, ganz herzliche Gratulation an die "lokalen" und gut eingespielten Sieger von 214 "Caracole" Bernard Haissly, Nicolas Berthoud und Daniel Stampfli, SNG!

Leichtwetterspezialist Daniel Schenker mit Mark Dangel und Vincent Lienhart, TYC, gelang dank dem ersten Tag ein super Comeback als Zweiter, während Jürg Menzi mit Cyrus Golchan und Christof Wilke, TYC, als konservative Segler um wenige Punkte geschlagen dem Sieg hinterher liefen...

Sehr erfreulich der Laufsieg im letzten Lauf von Heinz Saurer mit Hans Scheidegger (erzählt immer die besten Witze!) und Vinzenz Unkel vom TYC auf seiner neuen, kompetitiven "Nina" 215, der damit insgesamt Vierter wurde! Philippe Kolly auf 218 und Christof Burger auf 221 (http://www.burgersailing.ch/) rangierten neben den Holländern auf Rang 6 und 7.

Seglerisch nicht das absolute Highlight, ohne heisse Bojenmanöver, jeder hatte stets unlösbare Situationen, aber an Land ein super gut und herzlich organisierter Anlass vom CNP! 

Donnerstag heisser Raclette-Abend (es war schon sehr heisses, schwitziges Wetter...). Freitag offizieller Abend-Anlass im Hafen (http://pullyport.ch/), gelungen und mit amüsanten speeches und Sonderpreisen. Samstagabend grosse Grillade nach der Preisverteilung im Club, direkt am Wasser!

2018 sehen wir uns in Gravedona am Comersee! Unser allerbestester, umtriebiger Präsident H.P. Schmid ist gerade vor Ort, um diesen Anlass auf die Beine zu stellen. Nicht selbstverständlich! Make the 5.5m Swiss Fleet great again! We are great!

SUI-228  jm

Resultate


25.-28. Mai - Mémorial J.Faini & Coupe de la Harpe

Auffahrt mit netter und böiger Bise. Kurze Läufe mit 228 in Front. Freitag sofort tote Bise. 228 Sieger aller abgeschossenen Läufe. Freitag dann noch schweinischer Rebas aus Süden 0-1 Bft. Item, nach allem verdienter lokaler Sieg an 214. Ohne Spi geht es in kurzen Läufen wirklich besser... Dann Samstag und Sonntag Faini für alle leider ohne zählbares Resultat.

Super gelungener, doppelter Event an Land! Gut gelacht, gegessen und getrunken, und auf dem Wasser hat die WFL das Maximum herausgeholt. 

Besten Dank an die SNR und den CNM!

Wir kommen gerne wieder! Léman forever, so sympathisch!

228  jm

Resultate Coupe de la Harpe


19.-21. Mai - German & Dutch Open Starnbergersee Tuzing

Am Donnerstag angereist, freundlich empfangen worden, das Wetter stimmte, was will man noch mehr.

Am Abend wurden sie Segler von der 5.5er Klasse zum Abendessen eingeladen, herzlichen Dank!

Mit Segeln ging es dann am Freitag Mittag los. Ein Strumtief mit Windstärken bis 90 km/h stand im Raum Starnbergersee. Der erste Lauf war ok, jedoch musste der zweite Lauf wegen dem ankommenden Sturm am zweiten Luvfass abgekürzt werden. Der Apéro und das Nachtessen im Club mit der freundlichen Bediehnung war super.

Am Samstag dann leider kein brauchbarer Wind zum regatieren: herum hängen, plaudern und den schönen Club geniessen. Der offizielle Abend im Club (eigeladen) mit schön aufgedeckten Tischen war sehr stilvoll.

Herr Müller zeigte uns einen Film von den 5.5er an der Olympiade 1964 in Japan, das war sehr spannend.

Am Sonntag war zerst warten angesagt, doch gegen Mittag kam der erwartete Wind. Drei Wettfahrten konnen bei sehr drehendem und böhigem Wind gesegelt werden.

Es war ein schöner und gut organisierter Segel Anlass. Dem Deutschen Touring Yacht Club und der 5.5er Flotte einen herzlichen Dank.

Gratulation an die Gewinner, 1 BAH 21, 2 SUI 228, 3 NED 26.

SUI 223

Resultate


27.-29. April - Alpencup Torbole 2017 27. – 29. April 2017

Circolo Vela Torbole

One of the most important sailing Club of the world - Eigenwerbung vom Club.

 

Ganz sicher ist, jedesmal eine tolle Regatta, ein Event – alles perfekt.

Es hat Wind! Ora.

  1. Gutes Essen, ist ja logisch
  2. Die Winds Bar in Gehdistanz
  3. Meist gutes Wetter

Also sailors – wer nicht dabei ist, der verpasst die beste Regatta. Es ist so!

Nachmittags trainieren – line up – BAH 21 testet neue 3Di Segel, die Schwarzen.
Von North ist der saildesigner anwesend auf dem rubberboat, fotografiert und gibt Anweisungen (an BAH 21). Wir gehen mit soweit es geht, trim hier trim da …
Keine Ora! Irgenswas aus 200Grad, aber gut segelbar.

Mittwoch, 26.APR 2017
Es regnet den ganzen Tag, ist kühl – brrr.

Race day one, 27.APR 2017
Wenig Wind – nachmittags wird ein Lauf gestartet, jedoch abgeschossen.

Race day two, 28.APR 2017
Man wartet bis die Front aus Westen vorüber ist, den Ponal,  Wind aus dem Ledrotal, Starkwind.
Ja, es ist nass und kalt. Schnee liegt bis tief unten auf den Bergen rundum.

Nachmittags wird gestartet, ungewohnt ist der Wind, ist es nun Ora oder nicht? Jedenfalls ist die allseits bekannte Taktik für den Gardasee nicht erfolgsversprechend.

Im ersten Lauf leisten wir uns einen OCS – go up, race, sagte bowman Robert.

Im zweiten Lauf frischt der Wind auf ca. 24knots – coole Sache mit dem Spi – wir laufen als sechste durchs Ziel. Alle sind eng beisammen.

Dritter Lauf, der Wind wird schwach, schleich schleich, der Lauf wird an der zweiten Luvtonne gewertet, wir sind dritte.
So ist das eben, es ist wie es ist, beim Zurücksegeln erreicht uns die nächste Front aus Nordwest, uuhhh kalt.

Im Club werden wir mit feinstem Risotto verwöhnt.

Schon die Pasta vor dem Auslaufen war perfekt – italia!

Race day three, 29.APR 2017

Das Wetter, endlich besser, schön mit Sonne.
Früh laufen wir nachmittags aus, eyy, nur warten, sie ist bald da, die Ora, so das racecomitty.

Schwacher Wind im ersten Lauf, wieso sind wir eigentlich so weit hinten, nur 10. Platz?
Ah, ja, beim Startschuss waren 3 Boote rechts vom Startschiff, wir waren das am meisten rechts. Highrisk müsste besser getimt werden. Oder nicht unbedingt da sein, wo alle sind.

Und im zweiten Lauf, wieso nur 11 Rang? Techtelmechtel am Leefass, wir müssten lauter rufen, die drücken rein ohne Überlappung.

Und im dritten Lauf, wieso nur 7ter? – wieder Leefass, es wird reingequetscht, es geht offenbar auch ohne Überlappung, ouu Tobias excuse, j’ai pas conu la règle. Ahaa, mit den zwei Profis  an bord.
Hier also schon mal: bitte Regel 18.2 befolgen! Wird künftig ohne Kreisen sicher eine Sitzung bei der Jury geben – ja sicher!

Ranking

Winner

BAH 21

Mark Holowesko, Christoph Burger, Peter Vlasov

Second

NOR 64

Petter Field, Peter Hauff, Marc Ryan

Third

SUI 214

Bernard Haissly, Daniel Stampfli, Nicolas Berthoud

 

Herzlichen Dank an die Organisation, den Circolo Vela Torbole.

Gut gemacht, perfekt wie immer.

Und das Restaurant mit den pasta – mmhhh – danke!

 

Tobias Isler  5.5 SUI 201 – im Auftrag von SUI 228


14.-15. April -Osterregatta/Niesencup 2017, Thunersee Yachtclub TYC

Gute, aber drehende Windbedingungen und traumhaftes Wetter zum Saisonauftakt. Vier Läufe am Karfreitag und zwei am Samstag. 10 gemeldete Boote. Ständige Führungswechsel und enge Zieleinläufe in allen Läufen sorgten für viel Action! Schade, dass einige Aktive durch Abwesenheit glänzten.

Alle gutgemeinten Diskussionen im Winterhalbjahr führen so nicht zum Erfolg, was die Aktivität der Klasse anbelangt...

Leider wurde bei Regattaende beim Abmasten noch alles durch einen Platzregen nass. Die Wettfahrtleitung unter Rudolf Baumann machte wie immer einen ausgezeichneten Job!

Es siegten SUI-214 Bernard Haissly / Nicolas Berthoud / Daniel Stampfli SNG, nachdem SUI-228 Jürg Menzi / Dino Fumasoli / Christof Wilke TYC durch einen Frühstart am Samstag noch auf Rang drei zurückfielen. Zweite wurden SUI-209 Bent Christian Wilhelmsen / Peer Mooberg / Luka Strahovnik SNR. Als Neueinsteiger aus Norwegen, lebhaft in der Schweiz, zeigten sie eine solide Leistung!

 

Karfreitagabend verwöhnten uns Wägeleins vom TYC mit einem leckeren Nachtessen. Herzlichen Dank!

SUI-228  jm

Resultate


5. März - Ski-Yachting in Gstaad

Am Wochenende 3.-5. März trafen sich 5.5er Segler aus Österreich, der Schweiz und Deutschland zum Skilaufen, ergänzt um ein üppiges Käsefondue beim Gstaad Yacht Club, am Samstagabend.

Teils mussten die Liftanlagen wegen Föhn-Sturmes kurzfristig geschlossen werden, aber es blieb ausreichend Zeit, um untrainierte "Bürobeine" mit etwas Muskelkater zu versorgen. Dazu kam die Gelegenheit, die bevorstehende Saison durchzusprechen und gemeinsame Regattatermine zu eruieren.

Die Team Trophy mit Skirennen am Sonntag fiel mangels ausreichender Teilnehmerzahl leider aus. Am reinen "Cruising Start" bei gutem Schnee und sonnigem Wetter waren AUT 26, SUI 213, SUI 228, GER 20, GER 79, GER 81 und GER 72.

Auf Diejenigen, die Sonne & Schnee in diesem Jahr nicht haben genießen konnen, wartet das Berner Oberland im nächsten Jahr - oder aber es gibt Vorschläge für ein alternatives Wintertreffen der 5.5er Segler in 2018.

Viele Grüße,
Kaspar


November 2016 - Promotion time - Salon Nautique du Léman à Geneve

La Classe Suisse des 5.5m était représentée pour la 2ème année consecutive au Salon Nautique du Léman à Palexpo à Genève en novembre.

Quel succès fantastique!

Ce sont pas moins de 18 200 visiteurs venus de Suisse et de France qui ont pu profiter de l'exposition durant ces 3 jours. Excellent nouvelle, l’exposition à bénéficié d'une augmentation de 13,75% par rapport à la première édition de l'année dernière!

Grâce à Fanny et Alain, le SUI 227 'CinqueCinque' a été exposé, entièrement gréé, une estrade a été montée pour que les gens puissent regarder le cockpit et avoir une meilleure idée de ce qu'est un 5.5m.

Le salon a également été une excellente occasion pour les représentants de la flotte suisse de se mettre en réseau avec les marins. 
Certains d'entre eux se joindront à nous l'année prochaine à bord de bateaux classiques restaurés pendant cet hiver ou encore en classe évolution. 
D'autres personnes sont intéressés à rejoindre un équipage existant ou d'essayer un bateau moderne en début de saison.

La promotion des classes suisses de 5,5m se poursuivra à SwissNautic à Berne en février 2017.

Photos et reportage (édité) par Alain Marchand.